Startseite
    Islam
    Christen
    Deutschland
    Gesellschaft
    Religion
    Kommentar
    Cartoons
    Gay
    Israel
  Über...
  Archiv
  Amin al-Husaini
  Kritiker
  Koran
  Lexikon
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Schmidt-Salomon
   Richard Dawkins
   giordano bruno stiftung
   Gay West
   Freigeister
   Ex-Muslime
   SkepTicker
   Brights
   FSM
   Demkratische Liga

image

Thousands of Deadly Islamic Terror Attacks Since 9/11

Webnews



http://myblog.de/klarsicht

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Großmufti Amin al-Husaini:
Rede vor den Imamen der bosnischen SS-Division, 4.10.1944

(Übersetzung)

Die Freundschaft und die Zusammenarbeit zweier Völker können nur von Dauer sein, wenn sie auf fester Basis aufgebaut werden. Die Voraussetzung hierfür ist die ideenmässige Verständigung, die gemeinsam geistigen und materiellen Interessen und das Parallellaufen ihrer Ideale überhaupt. Das Verhältnis zwischen Muslimen und Deutschen ist dieser Art.
1. Deutschland hat niemals in seiner Geschichte ein islamisches Land überfallen oder einem solchen unfreundlich gegenüber gestanden.
2. Deutschland bekämpft das Weltjudentum, den Erbfeind des Islam.
3. Deutschland bekämpft England und seine Verbündeten, die viele Millionen Moslems unterdrückt, und die viel zum Verfall des Khalifats-Staates das Ottomanische Reich beigetragen und die das islamische Reich in Indien zerstört haben u.a.m.
4. Deutschland bekämpft den Bolschewismus, der 40 Millionen Muslime tyrannisiert, und der den islamischen Glauben in den anderen Ländern bedroht.
Eine dieser erwähnten Argumente dürfte an sich genügen eine gesunde Basis für die Schaffung freundschaftlicher Beziehungen, und die Zusammenarbeit zweier Völker zu schaffen.
Die Freundschaft und die Zusammenarbeit zwischen Muslimen und Deutschen sind nach der Machtübernahme durch die National Sozialisten viel stärker geworden, weil der N.S. in vieler Hinsicht der islamischen Weltanschauung parallel verläuft.
Die Berührung der beiden Weltanschauungen sind die
folgenden:

Monotheismus - Einheit der Führung:

Die islamische Lehre wird von diesem Grundgedanken abgeleitet der Monotheismus - Einheit der Führung ist das Hauptgebot des Islams. Die einheitliche Führung hatte nach dem Tod des Gott gesandten Mohameds der Khalif und seine jeweiligen Vertreter. Der Khalif ist der alleinige Führer, der das Recht besitzt, die geistigen, politischen, militärischen und sozialen Belange der Moslime zu regeln. Er ist der Alleinverantwortliche, dem jeder Muslim Gehorsam zu leisten hat. Der Führer hat alles zu beraten, ist jedoch als Alleinverantwortlicher weder an irgend eine Meinung, noch an eine Stimmenmehrheit gebunden.
Verse aus dem Koran.
...und viele andere bringen das Führer Prinzip im Islam zum Ausdruck.
Der N.S. ist ebenfalls auf dem Führer Prinzip aufgebaut und erstrebt die Zentralisierung aller Machtbefugnisse in einer Hand des Führers.

Der Islam als ordnende Macht:

Verse aus dem Koran...
Es ist dem Islam und der Kraft seiner ordnenden Macht gelungen aus den zersplitterten, sich gegenseitig bekämpfenden arabischen Stämmen eine Nation zusammengeschmolzen, die einen musterhaften Staat aufzubauen vermochte. Die Muslime konnten dadurch ihre Rolle in der Weltgeschichte spielen und nicht nur sich, sondern andere Völker organisieren. Die verschiedenen Kulten des Islams dienen zur Erziehung der Ordnung, des Gehorsams und der Disziplin. Z.B. das Gebet ist eine ausgezeichnete Übung in diesem Sinne. Die Muslime der ganzen Welt müssen fast zu gleicher Zeit, vor Aufgang der Sonne aufwachen, um ihr Morgengebet zu verrichten, ebenfalls die anderen Gebete des Tages. Das Gebet müssen die Moslime in geordneten Reihen unter Führung des Imam wie ordentliche Soldaten unter Führung ihres Vorgesetzten verrichten.
Einige diesbezügliche Sprüche des von Gott gesandten Mohameds:... Das Gebet an sich und deren Ausführung sollen auch dazu dienen den Sinn für Gehorsam und Disziplin zu erziehen. Es ist richtig das Gebet der Moslime als eine tägliche militärische Demonstration vor Gott zu bezeichnen. Die anderen Kulten des Islams, wie das Fasten und die Pilgerfahrt dienen ebenfalls zur Erziehung der Ordnung, der Disziplin und des Gehorsams.

Der Kampf:

Der Kampf ist eine der Hauptgebote des Islams. Jeder Moslem betrachtet den Kampf als die Krönung seiner Taten für seinen Glauben. Zahlreiche Verse des Korans fordern die Moslime zum Kampf und zur Aufopferung von Gut und Blut für ihre Idee auf. Für den Kampf in diesem Sinne sind keine Grenzen des Alters und des Geschlechts gezogen. Jeder der die Kraft und die Möglichkeit besitzt muß kämpfen.
Verse aus dem Koran. Sprüche Mohameds...
Diese Verse und Sprüche bekunden den kämpferischen Geist des Islams und fordern den Kampf bis zum endgültigen Siege auf.
Die höchste Ehre für einen Moslem und seiner Angehörigen ist, wenn er im Kampfe fällt und erleben deshalb nicht selten, dass Moslime sich in den Tod gestürzt haben, um als Gefallene zu sterben. Dabei sind die kühnsten Taten im Kampf gegen den Feind vollbracht worden.
Ausserhalb Jerusalems gibt es eine Höhle, die als Höhle der Gefallenen bezeichnet wird. Diese Höhle galt als Sammelpunkt der freiwilligen Gefallenen, die entschlossen waren sich für ihren Glauben zu opfern. Sie taten Grosses und haben Wertvolles geleistet. Ihre Hauptaufgabe bestand in der Beseitigung der Feindesführung auf irgend eine Art und Weise.
Diese Höhle enthält Eingravierungen, die aufschlussreiche Angaben über Namen und Taten der Gefallenen geben.

Die Gemeinschaft:

Der Sinn der Gemeinschaft ist im Islam sehr ausgeprägt und hat ein göttliches Gepräge. Gemeinnutz geht im Islam immer vor Eigennutz. Der Moslem ist berufen sein Hab und Gut und sich selbst für die Gemeinschaft zu opfern. Es gilt im Islam wie Mohamed besonders betonte "einer für alle und alle für den Einen"..
Verse aus dem Koran...
Sprüche des von Gott gesandten Mohameds...

Familie und Nachwuchs:

Der Islam hat sich besonders mit der Familie als kleinster Volkszelle befasst. Die Ehegatten sollen durch ihr kameradschaftliches, harmonisches und verständnisvolles Zusammenleben ein Vorbild ihres Nachwuchses gelten. Der Islam fordert von den Kindern vollkommenen Gehorsam und Hingabe zu den Eltern und einen festen Zusammenhalt innerhalb der Familie.
Der Islam mahnt besonders die sorgfältige Auswahl der Ehepartner und befürwortet die Gleichwertung in der Ehe. Im Islam wird die Mutterschaft besonders geschätzt und geachtet, denn es heißt: "Das Paradies liegt unter den Füssen der Mütter."
Er ermutigt die Befruchtung, verbietet die Abtreibung, und ist für kinderreiche Familien.
Verse aus dem Koran...
Sprüche des von Gott gesandten Mohameds...

Verhältnis zu den Juden:

In der Bekämpfung des Judentums nähern sich der Islam und der N.S. einander sehr. Fast ein drittel des Koran beschäftigt sich mit den Juden. Er hat alle Moslime aufgefordert sich vor den Juden in acht zu nehmen, und sie wo man sie treffen mag zu bekämpfen. Die Juden haben in Kheibar versucht, den von Gott gesandten Mohamed zu vergiften und verschiedene Attentate gegen ihn unternommen oder unternehmen lassen, die alle misslungen sind. Alle Versuche Mohameds sie zur Vernunft zu bringen waren erfolglos, sodass er sich endlich gezwungen sah, die Juden zu beseitigen und sie aus Arabien hinauszujagen.

Verherrlichung der Arbeit und des Schaffens:

Der Islam schützt und würdigt die Arbeit, welche sie auch sein mag, denn das Wohl der Gemeinschaft hängt immer davon ab, dass jeder seine Pflicht nach bestem Wissen und Gewissen verrichtet.
Verse aus dem Koran...

Meine Ausführungen sollen in grossen Zügen die Berührungspunkte zwischen dem Islam und dem N.S. hervorheben und dazu beitragen das Deutsche Volk den Muslimen näher zu bringen. Der Kampf gegen die gemeinsamen Feinde ist ein wichtiges Argument, was uns den Deutschen näher bringt. Ein arabisches Sprichwort sagt: "Der Feind Deines Feindes ist Dein Freund."
Ich bin der festen Überzeugung, dass ein Sieg der Verbündeten ein Sieg des Judentums und damit eine grosse Gefahr für die Muslime und den Islam überhaupt mit sich bringen würde.
Deswegen muss jeder von uns für den Sieg gegen den gemeinsamen Feind sein Bestes tun und hergeben. Ihr meine bosnischen Muslime habt den Terror der Serben, die zu den Verbündeten gehören zu spüren bekommen. Der britische Aussenminister Eden hat am 27.1.43 die Grausamkeiten der Serben und ihre Schandtaten nicht nur gebilligt, sondern sie ermutigt noch grausamer vorzugehen und offen bekundet, dass die serbischen Banden von England und Russland unterstützt und geholfen werden. Damit haben sie ihre Absichten Euch und die Muslime gegenüber klar zum Ausdruck gebracht.
Es ist die Aufgabe und die Pflicht aller Muslime, sich für die Abwehr dieser drohenden Gefahr zusammenzuschliessen und mit ihren Freunden Hand in Hand zusammenzuarbeiten. Eine aufrichtige Zusammenarbeit der 400 Millionen Muslime mit ihren wahren Freunden, den Deutschen, kann auf die Entwickelung des Krieges von grossem Einfluss sein und ist für beide Seiten sehr nützlich.
Ihr meine bosnischen Muslime, seid die Erste islamische Division, die als Beispiel und als Vorbild für die aktive Zusammenarbeit aufgestellt wurde. Ich bin voller Zuversicht und vertraue mich auf Gott und auf Euch und wünsche Euch viel Erfolg in Eurem heiligen Unternehmen.

(Quelle: PArchAAB, R 27327, Bl. 298019-298023) [Originalschreibweise übernommen, leider sind die Koranverse nicht angeführt.]

Aus: Mufti-Papiere. Briefe, Memoranden, Reden und Aufrufe Amin al-Husainis aus dem Exil, 1940-1945.
Herausgegeben von Gerhard Höpp. Zentrum Modener Orient, Studien 16. Berlin: Klaus Schwarz Verlag, 2001.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung